Project Description

Projektbeschreibung

Neues Klettergerüst verschönert Außenbereich des Kindergarten Entenhausen in Körbecke

  • Aktion des Fördervereins wird durch das RWE-Förderprogramm „Aktiv vor Ort“ mit finanziert.
  • RWE-Mitarbeiter packen seit elf Jahren bei „Aktiv vor Ort“ ehrenamtlich mit an.

Körbecke, 23. April 2016

„ja- wir schaffen das!“- unter dem Motto der Vorschulhelden Bob, dem Baumeister, legten zahlreiche ehrenamtliche Helfer des Kindergarten-Fördervereins Entenhausen in Möhnesee-Körbecke Hand an und errichteten mit vereinten Kräften ein neues Klettergerüst für die begeisterten kleinen Nutzer.  Dabei verlangte der Bauprozess von jedem Beteiligten eine Menge ab. Seit Mitte März wurde auf steinigem Untergrund ausgebaggert, geschaufelt und ein tragfähiges Bodenfundament gegossen, teilweise unter widrigen Witterungsbedingungen. Aber das schreckte die Aktionsgemeinschaft des Fördervereins nicht ab, sondern diente eher der zusätzlichen Motivation. Der Lohn für die harte Arbeit: Nach der Endmontage im April wurde heute das neue Spielgerät offiziell eingeweiht und der Kindergarten-Leitung und damit den zukünftigen Nutzern übergeben.

„Das Klettergerüst steigert die Attraktivität unserer Außenanlage erheblich“, sagt die Kindergartenleiterin Frau Panke-Wulf und ergänzt: „Die motorische Schulung unserer Kinder unter freien Himmel erhält durch das neue Spielgerät eine neue Qualität“.

Ermöglicht wurde das Projekt durch die konzertierte Aktion verschiedener Kräfte. So hatte sich der scheidende Fördervereinsvorstand unter Roland Breker und Jens Bechthold zum Ziel gesetzt, das Klettergerüst in seiner Amtszeit umzusetzen. Neben der ortsansässigen Spielgerätefirma Kindt unterstützte auch RWE durch das Projekt „Aktiv vor Ort“. „Insgesamt wurde ein Betrag von rund 6.000 Euro gestemmt und zahlreiche ehrenamtliche Arbeitsstunden investiert“, sagte Roland Breker. „Aber das gemeinschaftlich erreichte Ergebnis und die leuchtenden Kinderaugen entschädigen für den Arbeitsaufwand“, ergänzt Swetlana Mertens, RWE-Mitarbeiterin am Standort Arnsberg und Mutter von Paul, der zusammen mit 62 weiteren Kindern von dem neuen Spielgerät profitieren wird.

 

RWE-Projekt: „Aktiv vor Ort“

357 Projekte, 8.946 teilnehmende RWE-Mitarbeiter und mehr als 20.000 Einsatztage – das ist die Bilanz der RWE-Mitarbeiteraktion „Aktiv vor Ort“, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Mehr als 13,3 Millionen Euro investierte das Essener Energieunternehmen in dieser Zeit in die Maßnahmen, bei denen RWE-Mitarbeiter für ihre Mitmenschen anpacken.

Soziale Verantwortung übernehmen – das ist das Ziel der RWE Deutschland und seit 2005 auch der Antrieb für die Initiative „RWE Aktiv vor Ort“. Im Mittelpunkt stehen Fleiß und ehrenamtlicher Einsatz der RWE-Mitarbeiter. Dabei werden sie organisatorisch und finanziell von ihrem Arbeitgeber unterstützt. Ob Eifel, Münsterland, Ruhrgebiet oder Sauerland: Wenn eine Kita eine neue Schaukel braucht, der Dorfplatz in der Gemeinde verschönert werden soll, oder ein Freibad dringend renoviert werden muss – „RWE Aktiv vor Ort“ macht es möglich. Bis zu 2.000 Euro können die Mitarbeiter als Materialzuschuss für ihren genehmigten Projektvorschlag erhalten.